Seagate Festplatte mit defekter Firmware reparieren

Erstellt am 13.01.2011


Es ist schon etwas länger her, als sich folgendes ereignete: Ein Freund schrieb mir im Chat etwas wie "Ich muss mal kurz neustarten". Nach etwa zehn Minuten ohne Lebenszeichen klingelte mein Telefon. Sein Computer hängte beim Hochfahren, während das Bios versucht die Festplatten zu erkennen. Die Ursache war schnell gefunden: Die Festplatte war defekt. Natürlich wurden regelmäßig Backups angefertigt, doch ausgerechnet die neuesten Urlaubsbilder schienen endgültig verloren. Nach langer Google-Suche fand und schickte er mir folgenden Artikel, der die Rettung versprach: http://www.mapleleafmountain.com/seagatebrick.html

Es hörte sich erstmal sehr abenteuerlich an: Aufgrund defekter Firmware bei einer bestimmten Seagate Festplatte könne es passieren, dass diese auf einmal völlig überraschend nicht mehr vom PC erkannt wird. Da es sich jedoch "nur" um einen Firmware Defekt handelt, sei es möglich die Festplatte wieder zum Laufen zu bringen. Man müsse nur zwei Pins des Jumper Bereichs der Festplatte über einen Pegelwandler mit der Seriellen Schnittstelle des PCs verbinden.

Ein paar Tage später hatte ich also selber das Vergnügen eine solche Festplatte zu reparieren. Dieser Artikel beschreibt kurz mein Vorgehen mit Hilfe von ein paar Bildern. Dabei bin ich mangels Ausstattung nicht exakt nach obiger Anleitung vorgegangen. Diese Alternativen möchte ich kurz erklären. Was mich dabei sehr überrascht hat: Obwohl das Vorgehen so abenteuerlich klingt, hat es perfekt funktioniert. Nach geschätzten zwei Stunden Arbeit lief die Festplatte wieder. Mein Weg ist übrigens nicht so schön wie in oben genannter Aneitung, sondern eher nach dem Motto "Quick & Dirty".

Symptome Nach einem Neustart hing der Computer beim Hochfahren, während das Bios versucht die Festplatten zu erkennen. Das Problem ist wohl ein Firmware Fehler, der dazu führt, dass sich die Festplatte dauerhaft im Zustand "busy" befindet.

Vorgehen allgemein Dieser Absatz ist für diejenigen, die die oben genannte Anleitung noch nicht gelesen haben und sich einen Überblick verschaffen wollen. Um mit der Firmware kommunizieren zu können muss man die Festplatte über einen Pegelwandler mit der Seriellen Schnittstelle eines Computers verbinden. Dann kann man beispielsweise mit dem zu Windows gehörenden Programm "Hyperterminal" Befehle an die Festplatte schicken. Hat man die Festplatte angeschlossen geht man wie folgt vor:

  1. Hyperterminal starten und Verbindung herstellen, Festplatte mit Strom versorgen. Liegt der Defekt tatsächlich vor, so sollte nach kurzer Zeit eine Meldung angezeigt werden, die mit "LED:01" beginnt
  2. Festplatte abstecken und die Kontakte für den Motor der Festplatte unterbrechen.
  3. Die Festplatte einschalten und ein paar Befehle eingeben
  4. Während die Platte Strom hat, die elektrische Verbindung zum Motor wieder herstellen
  5. Wieder ein paar Befehle eingeben
  6. Strom von Festplatte ab- und wieder anstecken
  7. Die letzten Befehle eingeben
  8. Jetzt kann man alles von der Festplatte abstecken und diese wieder ganz normal im Computer einbauen und verwenden
Was anders gemacht wurde als in der oben verlinkten Anleitung Im großen und ganzen gab es zwei Probleme: Erstens fehlte es an einem (sehr kleinen) Torx Schraubendreher, zweitens hatten wir keinen Pegelwandler wie er in der Anleitung verwendet wird. Zum Problem mit dem Pegelwandler. Da hab ich mich zum Glück erinnert, dass mein Mikrokontroller Board von Pollin so einen Wandler besitzt, es wurde also dieser Wandler verwendet. Einfach das Board mit Strom versorgen, RS232 Schnitstelle mit dem Computer verbinden und die Jumper 1 und 2 entfernen und stattdessen ein Kabel anschließen welches mit der Festplatte verbunden wird. Als Kabel diente ein altes Audio Verbindungskabel für CD-Rom Laufwerke. Das hat an beiden Enden einen schwarzen vierpoligen Pfostenstecker und an einem Ende zusätzlich einen weißen etwas kleineren Stecker. Aus diesem habe ich die Kontakte herausgelöst und sie an der Festplatte angesteckt. Man benötigt sicher nicht das komplette Evaluationsboard. Der MAX232 IC sollte schon ausreichen. Mehr Informationen: Da kein passender Schraubendreher vorhanden war wurde die Platine nicht abgenommen, stattdessen half eine alte Karte weiter. (Wie eine Kreditkarte, nur etwas dünner und flexibler. Einlaminiertes Papier würde sich vermutlich auch gut eignen.) Von dieser wurde ein Streifen abgeschnitten und unter die Kontakte geschoben. Vorteil: Kein Entfernen der Platine nötig, leichtes entfernen des Streifens möglich.

Bilder

1 kompletter aufbau2 mikrokontroller board von pollin3 anschluss des kabels an der festplatte4 anschluss des kabels an der festplatte5 zerschnittene kreditkarte6 unterbrechung der kontakte zum motor

Kommentare

Kai
01.02.2011 00:31 - Internetseite

Meine Festplatte... :-) Das war eine lustige Aktion. Aber ich war verdammt froh als wir sie dann wieder zum laufen gekriegt haben.


camo*
06.07.2011 16:10 - Internetseite

Hey Hey,

so langsam wächst meine Zuversicht das ich meiner Platte doch noch wieder Leben einhauchen kann...

Das Tutorial habe ich im großen und ganzen schon auf englisch gelesen, dies ist aber der erste deutsche Beitrag den ich dazu im Netz finde. Gibt es noch weitere?

Meine eigentliche Frage, sollte ich tatsächlich eine Verbindung via Terminaldienst & usb auf die Firmware bekommen, was passiert genau wenn die Befehle falsch eingegeben werden... Alles hinüber, oder einfach Platte kurz vom Strom und von neuem?

Gruß und Dank


André
06.07.2011 20:30 - Internetseite

Ich kenne leider keine weiteren deutschen Seiten zu dem Thema. Sonst hätte ich sie sicherlich verlinkt.

Deine Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten. Zunächst mal habe ich die Befehle selbst nur abgetippt. Ich denke es ist schon möglich da was kaputt zu machen, aber wenn du die Anleitung exakt beachtest schätze ich die Gefahr nicht zu groß.

Die meisten Befehle sind nur dazu da, um den Motor der Festplatte ein- oder auszuschalten. Dabei, denke ich, kann nicht sehr viel kaputt gehen. Du bekommst auch immer eine "Erfolgsmeldung" der Platte zurück.

Der letzte Befehl "m0,2,2,0,0,0,0,22" ist sicherlich etwas kritischer. Vor allem sollte man die Platte hier nicht vom Strom trennen.

Aber ich bin kein Spezialist für Festplatten Firmware. Eventuell hilft es da auch einmal bei dem ursprünglichen Autor des Artikels nachzufragen.